Wann und wie die Ombudsstelle aktiv wird

Haben Sie Zweifel an der Qualität der Betreuung? Gibt es Ungereimtheiten bei der Verrechnung von Dienstleistungen? Schwelt ein Konflikt zwischen der Pflegeleitung und Ihrer betagten Mutter? Wenn Sie alleine nicht mehr weiterkommen, können Sie an die Ombudsstelle gelangen.

Es ist sinnvoll, die Hilfe in Anspruch zu nehmen, bevor der Konflikt eskaliert. Melden Sie sich für ein erstes Gespräch bei unserer Ombudsfrau oder unserem Ombudsman. Sie nehmen sich Ihrer Angelegenheit an und sprechen – im Absprache mit Ihnen – mit allen Beteiligten. Als unabhängige und neutrale Personen vermitteln sie zwischen den Parteien, schlichten Streit und suchen nach Lösungen. Sie prüfen auch, ob der Inhalt Ihrer Beschwerde in Gesetzen, Verordnungen oder Verträgen geregelt ist. Falls Sie bereits rechtliche Schritte eingeleitet oder die Medien informiert haben, können die Ombudspersonen nicht aktiv werden.

Die Beratung durch die Ombudsstelle ist kostenlos. Die Ombudspersonen unterstehen der Schweigepflicht. Sie gehören keiner Institution der Trägerverbände an.